Danke!

Ich möchte einfach nur mal "DANKE" sagen. 

Ich hab zum ersten Mal eine geführte Kräuterwanderung gemacht. Eine Freundin von mir ist eine wahre Pflanzenkennerin. Schon so lange wollte ich mit ihr auf Tour gehen. Mich begeisterte der achtsame respektvolle Umgang mit den Pflanzen. Ich hatte gar nicht gewusst, dass es Familien gibt bei den Pflanzen und dass man nicht alles ernten sollte, was einem so ins Auge fällt. So gilt es wohl zu unterscheiden, was man mitnehmen darf und was noch weiter wachsen mag.

Ich durfte ein bisschen Goldrute pflücken, die gut als Tee schmeckt und vor allem viel Licht bringt. Das ist perfekt für die bevorstehende Jahreszeit. Ausserdem füllte sich mein Körbchen mit Beifuß, den ich zu Sticks gebunden habe. Ich werde ihn zum Räuchern verwenden. Nun wird erstmal alles aufgehängt oder zum Trocknen hingelegt.

Wer mit offenen Sinnen durch Wiesen und Wälder streift, der wird manch verborgene Pflanze finden, die sich mit all ihrer Kraft und ohne von einem Menschen gesät oder behütet, dem Licht entgegen reckt.

Bei genauer Betrachtung offenbaren sich dir allerfeiste Strukturen und ein Farben- und Formenspiel voller Wunder.

Die Pflanzen sind Kinder von Erde und Sonne. Alles Lebendige und auch der Mensch verdanken ihrer ihr Leben.

Wie groß ist die Fülle an Samen, Beeren, zarten Blättern und Wurzeln, die uns als Nahrung dienen. Mit herrlicher Blütenpracht erfreuen sie dein Auge, schmeicheln mit noch betörendem Duft deiner Nase und erfreuen dein Gemüt. Und selbst die giftige Pflanze trät in sich Hilfe bei Krankheit und tilgt hinweg den Schmerz…

Beim gestrigen Symposium in der Paracelsus Schule München habe ich einen Vortrag über Ohrkerzen gehalten. Da hat der eine oder andere doch gestaunt, was man alles über Ohrkerzen wissen kann. Ich hab ein bisschen erzählt, wo die Ohrkerzen her kommen, was in den Ohrkerzen drin steckt, das Wirkungsprinzip, die Anwendungsbereiche sowohl im Wellnessbereich als auch in der Therapie. Natürlich gibt es auch Nebenwirkungen und Kontraindikationen. Was gilt es zu beachten und wie bereitet man eine Behandlung vor.

Im anschließenden Workshop konnten die Teilnehmer die Ohrkerzen selber ausprobieren.

Wie hört sich das an, wenn die Ohrkerze knisternd abbrennt?

Wie fühlt sich das an, wenn ein angenehme Wärme im Ohr entsteht?

Wie fühlt sich das an, wenn man in einer sagenhaften Geschwindigkeit "runter fährt" und in einen Entspannungszustand gelangt? 

Wie fühlt man sich anschließend?

Wie gut schlafe ich in der Nacht?

 

Es waren mal wieder außerordentliche nette Teilnehmer, mit denen es sehr viel Spaß gemacht hat. Der Raum hatte zum Schluß eine angenehme Athmosphäre, die von dem Duft der Ohrkerze geprägt war.

 

In diesem Sinne wünsche ich euch ein sonniges Wochenende.

Habt Ihr schon mal eine Nacht in der Hängematte verbracht?

Heute Nacht habe ich sehr kuschelig mit Schlafsack und vielen Kissen in der Hängematte draußen geschlafen.

Seelig, tolle Luft, toller Himmel, tolles Gefühl, tolle Nacht! Danke! Das war bestimmt nicht das letzte Mal… Das Leben leben… Einfach machen…

Unsere Hängematte ist so groß, dass wir alle Platz finden. Dank dem schönen Wetter hängt sie seit ein paar Wochen zwischen zwei Bäumen in unserem Garten. Immer wieder ein herrliches Gefühl darin zu schaukeln. Wir alle genießen das jeden Tag! Und da genügend Platz ist, ist sie auch nie belegt und jeder kann wann immer er mag abhängen und seine Seele baumeln lassen. 

Das war ein schöner Sonntag. Ich bin gestern mit meiner Tochter beim "Gesichterlesen" Seminar gewesen. Terry war sehr interessiert und für mich war es eine tolle Wiederholung. Wir erlebten einen kurzweiligen Tag mit viel Spass. Es ist immer wieder unglaublich, was alles unsere Gesichter verraten. Sehr spannend. Beim Mittagessen haben wir eine Colaflasche geschenkt bekommen. Wie passend fand ich. Jetzt können wir gemeinsam unser neues Wissen nutzen und zusammen üben. Zu zweit macht es noch mehr Spaß.

Euch allen eine sonnige Woche. 

Heute darf ich einen kleinen Geburtstag feiern. Es ist  der 21. Juni 2013, Sonnenwende und genau vor einem Jahr bin ich mit meiner Homepage online gegangen.

Wahnsinn wie schnell doch so ein Jahr vorbei geht und was alles passiert. Ständig gibt es was zu tun. Alles erscheint so wichtig… Aber ist es wirklich wichtig? Was ist denn wirklich wichtig?

Veränderung? Wandel?

Mit genügend Flexibilität können wir uns den Veränderungen und dem stetigen Wandel hingeben, wenn wir wollen.

Lassen wir uns doch überraschen, was das Leben für uns bereit hält.

Heute Abend wird ein Feuer gemacht und der Geburtstag mit der Sonnenwende gefeiert.

Physiognomik ist der Fachausdruck dafür. Wofür? Für die Kunst aus den Gesichtern zu lesen…

Stephanie Helmberger vermittelt mit sehr viel Freude und Spaß an nur einem Tag unglaublich viel Fachwissen und bietet umfangreiche Unterlagen. Andere würden daraus ein mehrtägiges Seminar gestalten. Ich selbst habe ihr vorletztes Seminar besucht und bin total begeistert, immer noch. Was alles in einem Gesicht stehen kann?

Was verraten die Augen, die Ohren, die Nase, die Stirn, das Kinn, die Backen und und und. Das ist echt toll! Ich kann nur sagen, dass dieser Kurs für JEDEN was ist.

Wenn man weiß, warum jemand so ist wie er ist, weil er eben so ist, wie er ist, kann man viel toleranter sein. Und das ist für mich die Quintessenz aus diesem Kurs.

Ich erlebte einen kurzweiligen Tag, der sehr humorvoll und inhaltsreich gestaltet war und kann dieses Seminar nur wärmstens empfehlen. Für mich war dieser Tag ein großes Geschenk.

Der nächste Kurs findet am Sonntag, 30.06.2013 in München statt. Stephanie Helmberger, www.gesichterlesen.com.

Ab heute beginnt mein Seminarmarathon. 11 Tage am Stück und alles auf Englisch. Frank Lowen ist persönlich vor Ort. Das kann was werden. Anschließend brauch ich dann wahrscheinlich erst einmal eine Pause oder besser Urlaub, um durchzuatmen und das Gehörte setzen zu lassen. Bin mal gespannt, wie es mir dabei geht.

Allerdings freue ich mich auch auf die bevorstehenden Tage. Sehr sogar. Altes Osteopatisches Fachwissen wieder zu vertiefen, ein paar neue Inputs integrieren und die lieben Kolleginnen und Kollegen mal wieder zu treffen. Gegenseitig wird dann viel geübt und ausgetauscht.

Die Osteopathie ist eine manuelle Therapieform, bei der es unter anderem um die Erhaltung der Bewegung und Beweglichkeit der Gewebe und Strukturen im gesamten Organismus geht.

Oftmals sind die Bewegungsmöglichkeiten einzelner Körperstrukturen so eingeschränkt, dass sie unsere gesunden Funktionen beeinträchtigen.

Frank Lowen integriert bei seiner manuellen Therapie zudem sämtliche Regelkreise  (z. B. Herz-/Kreislauf, neurologische und hormonelle Regelkreise, etc.) die physiologisch oder beispielsweise durch Emotionen hervorgerufen werden können. So werden u. a.  dadurch die Regulationsfähigkeit und die Selbstheilungskräfte unterstützt. Durch

  • sanfte Diagnose mit den Händen
  • Möglichkeit der Schmerzauflösung
  • Verbesserung von Organfunktionen
  • Mobilitäts- und Leistungssteigerung
  • Optimierte Regenerationsfähigkeit
  • Stärkung der mentalen u. körperlichen Belastbarkeit
  • Arbeit an unbewussten Blockaden
  • Auflösung von Schonhaltungen und pathologischen Bewegungsmustern

 

wird die eigentliche URSACHE entdeckt und es ist möglich, gezielt zu diagnostizieren und zu behandeln, ganz ohne zu manipulieren.

Der Focus liegt dabei, den ganzen Menschen und nicht nur das Symptom oder die Krankheit zu behandeln. 

Das Wetter lädt nicht gerade dazu ein, draußen etwas zu unternehmen. Ein paar Outdoor Aktionen haben wir verschoben, in der Hoffnung, dass bald mal wieder die Sonne scheint und uns mit ihrer Wärme verwöhnt.

Momentan ist mir mehr nach Kachelofen und dicken Socken. Ich nutze die Zeit, um meine Stapel im Büro abzuarbeiten. Und da ich unerwartet „Zeit“ bekam, ist mir doch einiges gelungen. Das fühlt sich sehr gut an. Was treibt ihr so bei dem Wetter?

Ein paar sonnige Tage am Meer sollten es werden. Meine Tochter und ich haben ihre schulfreien Tage genutzt und sind nach Palma de Mallorca geflogen, um nicht nur eine Freundin zu besuchen, sondern ein bisschen Sonne zu tanken.

Pustekuchen, das war wohl nix. Unsere vier Tage waren gekrönt von einem wolkenbehangenen Himmel, kühlen Temperaturen und Regen.

So waren wir ganz schön gefordert. Wir vertrieben uns die Zeit mit shoppen und Strandwanderungen, netten Restaurants und spätabends vor dem kuscheligen Kaminfeuer in der Wohnung meiner Freundin. Es waren erlebnisreiche Tage, die sehr harmonisch und lustig waren. Ja, wenn man den Humor nicht verliert und den Tag so nimmt, wie er ist, können schöne Erinnerungen bleiben.

Palma bei Sonne kann ja jeder haben.

Wer hat sich schon einmal Gedanken gemacht, ob die Ohren sehen können?

Wir lösen den Blick über die alltäglichen Ansichten über die Realität und stellen uns einfach vor mit den Ohren zu sehen. Gehörtes kann sich mit Bildern verweben. Auf einer Ebene kann ein Geräusch spontan Bilder entstehen lassen. Manchmal auch mit großen Emotionen.

Bei geschlossenen Augen erinnert sich der Mensch an seine Fähigkeit mit den Ohren zu sehen. Jetzt darf der Verstand ruhig skeptisch sein und sagen, das glaub ich nicht. Über das Unwissen des Verstandes verdrehen die Ohren vielleicht die Augen, die sie ja nun wirklich nicht haben im eigentlichen Sinn. Die Ohren aber wissen genau, was sie können, wenn man ihnen ihre Aufmerksamkeit schenkt.

Sie können sichtbar machen, wenn ein Zug vorbei fährt. Sie sehen vielleicht Konturen oder Lichter vorbeihuschen. Ein Geräusch, dass näher kommt, klingt immer anders, als eines, dass sich entfernt. Deshalb können sie auf ihre Fähigkeit vertrauen, denn ein Ohr hört es immer zuerst und länger hört es vielleicht das andere.

Und wenn du ein Instrument hörst oder einem Vogelgezwitscher lauschst, dann sehen deine Ohren so vieles, das dem Auge bekannt sein mag. Da sind harmonische Lichter und Schwingungen, die sich zusammenfügen zu Bildern. Und so sehen deine Ohren anders als deine Augen.

In diesem Sinne wünsch ich euch ein erholsames  Wochenende. 

Letzten Freitag durfte ich das Seminar „Ohrkerzen Behandlung“ in der Paracelsus Schule München geben. Wir begannen den Kurs mit einer Klangmeditation über die Ohren,

denn die Ohren sehen anders…

Erst einmal hier ankommen, durchatmen, den Alltag hinter sich lassen, frei werden.

Es ging weiter mit Erläuterungen und der Legende der Ohrkerze. Wie wirkt sie und wann kann ich sie anwenden? Die Seminarteilnehmer lernten unter anderem die Vorgehensweise der Anamnese, Inspektion, Palpation, Otoskopie, Hörprüfung und Gleichgewichtsprüfung. Wann ist eine Ohrkerze kontraindiziert?  Was gilt es zu beachten? Wie bereite ich eine Ohrkerze vor?

Den theoretischen Teil haben wir bis zur Mittagspause geschafft,  so dass wir nach dem Essen mit dem praktischen Teil beginnen konnten. So durfte jeder Teilnehmer eine Ohrkerze geben und selber in den Genuss kommen eine Behandlung zu erfahren. Es ist schon was anderes, wenn man selber eine Ohrkerze an die Hand bekommt und sie jemanden geben darf. Erst dann merkt man, an was man alles denken sollte.

Als Nehmer kommt man in Kürze in die Tiefenentspannung und kann sich dem brennenden Knistern und den wohlriechenden Duftstoffen der Ohrkerze völlig hingeben. Der  Geber überträgt seine Ruhe, dabei kommt er selber in den vollen Genuss. Absolut präsent gibt er sich dem Geschehen hin und kommt dabei ebenso in die Entspannung. Es entsteht ein gegenseitiger Fluss, ein schenken und ein nehmen.

So verlief unser Nachmittag sehr entspannt. Wir alle genossen diese Ruhe.

Ich bedanke mich für einen wunderschönen Seminartag, in einer sehr harmonischen Gruppe und wünsche mir, dass jeder Teilnehmer diese Ruhe und Gelassenheit mit ins Wochenende nehmen konnte. Viel Spaß bei den nächsten Ohrkerzen.

Warum die Ohren anders sehen…. Erkläre ich in meinen nächsten Blog. 

Das Element Feuer hat die Menschen schon immer fasziniert. Licht, Wärme und Energie wurden verfügbar. Diese Faszination wird auch der Ohrkerze entgegengebracht. In der indianischen Heilkunde ist die Ohrkerzentherapie eine traditionelle Methode.

Diese sanfte, natürliche Behandlungsmethode wurde in den 80er Jahren „wiederentdeckt“ und wird seit Jahren in der Naturheilkunde erfolgreich eingesetzt.

In diesem Kurs lernen Sie den Umgang mit den Ohrkerzen im klassischen, aber auch therapeutischen Bereich kennen. Von der Anamnese angefangen, über die Ohruntersuchung bis hin zur Behandlung, wird Ihnen dieses Thema ausführlich erläutert.

Der praktische Teil beinhaltet eine Ohrkerzen – Behandlung, die man als Teilnehmer erleben und im Wechsel an einem anderen Teilnehmer üben darf.

Bitte bringen Sie mit: Decke, Kissen, Kleines Handtuch, Otoskop (sofern vorhanden)

Genauere Informationen entnehmen sie bitte meiner Homepage.

Das Element Feuer hat die Menschen schon immer fasziniert. Licht, Wärme und Energie wurden verfügbar. Diese Faszination wird auch der Ohrkerze entgegengebracht. In der indianischen Heilkunde ist die Ohrkerzentherapie eine traditionelle Methode.

Diese sanfte, natürliche Behandlungsmethode wurde in den 80er Jahren „wiederentdeckt“ und wird seit Jahren in der Naturheilkunde erfolgreich eingesetzt.

In diesem Kurs lernen Sie den Umgang mit den Ohrkerzen im klassischen, aber auch therapeutischen Bereich kennen. Von der Anamnese angefangen, über die Ohruntersuchung bis hin zur Behandlung, wird Ihnen dieses Thema ausführlich erläutert.

Der praktische Teil beinhaltet eine Ohrkerzen – Behandlung, die man als Teilnehmer erleben und im Wechsel an einem anderen Teilnehmer üben darf.

Bitte bringen Sie mit: Decke, Kissen, Kleines Handtuch, Otoskop (sofern vorhanden)

Genauere Informationen entnehmen sie bitte meiner Homepage. 

 

Die Rose gehört zum Wesen des Menschen.

Seit alters her ist die starke Beziehung zwischen der Rose und dem menschlichen Herzen bekannt.

Die Rose öffnet das Herz, unterstützt die Lebensfreude. Sie vertreibt Kummer und Sorgen. Sie ist das Unterpfand und das Zeichen für Liebe. Sie ist es, die den Bund zwischen zwei Menschen besiegelt und ihn gleichzeitig schützt. Die Rose unterstützt die guten Eigenschaften des Menschen und hilft ihm, auf diese Weise Schwierigkeiten zu überwinden.

Als Heilpflanze hat die Rose große Bedeutung. Sie kann heilsam auf körperliche und seelische Leiden wirken, somit die Herztätigkeit kräftigen und unterstützen und die Nerven beruhigen und stärken. Durch ihre zusammenziehende Wirkung kann sie erfolgreich bei Entzündungen sein, vor allem der Frauenorgane und auch die Fruchtbarkeit fördern. Als Duft- oder Heilkissen auf das Kopfkissen gelegt, kann sie einen in einen ruhigen Schlaf und schöne Träume verzaubern. Ein Rosenduftkissen im Zimmer verströmt diesen herrlichen, unnachahmlichen Duft, der die Atmosphäre reinigt und gute Stimmung macht. Vielen Heilmitteln wird auch heute noch, wie vor undenklichen Zeiten, etwas Rosenöl zugesetzt.

Die Heimat der Rose ist Persien. Von dort gelangte sie nach Indien und seit den Kreuzzügen gibt es sie bei uns in Europa. Es gibt viele Geschichten über die Rose. Aus Legenden, Mythen und Märchen ist sie nicht wegzudenken. Immer dann, wenn auf einen Menschen die Situation zukommt, direkt aus seiner Mitte, aus seinem Herzen heraus zu handeln, erscheint die Rose als Symbol. Sie ist der Lotus des Westen. Das Sinnbild für innere Entwicklung, die zum Ziel der Vollkommenheit führt. Diese Qualität der Vollkommenheit drückt sich aus in dem Zusammenspiel von Gestalt, Farbe und Duft der Rose. Schon das stille Betrachten einer Rose ist heilsam, weckt neue Lebenskräfte.

Die Rosa centifolia ist eine der edelsten Rosen. Sie wird zur Herzstellung des kostbaren Rosenöls verwendet. Viele Parfums werden damit hergestellt. Der feine Duft ist belebend und heilsam zu gleich.

„Ein wenig Duft hängt immer an der Hand, die Rosen schenkt.“

© 2021 beate pfründer | marienbader straße 3 | 85737 ismaning | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | tel. 08996061275 | newsletter | impressum | datenschutz | sitemap  
  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.